Wie kommt man zu mehr Lesern und wie wichtig ist Netzwerken? {Schreibzeit #2}










Was Bine von "was eigenes", und andere, die sich am Februar-Schreibzeit-Thema beteiligen zu sagen hatten, war für mich als Bloggerneuling natürlich sehr interessant und spannend.
Erst wusste ich nicht so recht ob ich dazu überhaupt etwas zu sagen habe, aber irgendwie ging es mir nicht aus dem Kopf!

Ich blogge nun seit knapp vier Monaten. Ich besitze zwei Bücher über das Bloggen, beide grundverschieden aber ähnlich in den Kernaussagen.
Um seinen Blog voran zu bringen muss man präsent sein. Man muss folgen, liken, kommentieren und Kommentare beantworten was das Zeug hält. Man sollte SEO betreiben und auf keinen Fall sollte man längere Beitragspausen haben. Mann soll auf allen Social-Media-Plattformen tanzen bis einem schwindelig wird und am allerbesten: Man sucht sich eine Themen-Nische. Da werden einem Wörter wie Pingbacks und Trackbacks, Keyword-Analyse, Absprungrate und Verweildauer um die Ohren geschleudert und ich schließe das Buch und ich schließe die Augen und atme erstmal tief ein und aus!

Puh!

Also so kompliziert hatte ich mir das nicht vorgestellt. Nun ja ich muss gestehen außer Facebook hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt keine Social-Media-Plattform genutzt, und selbst da war ich eher mäßig aktiv. Die Hälfte der oben genannte Worte hatte ich noch nie gehört und für eine Nische konnte ich mich erst recht nicht entscheiden.
Und nun komme ich Web-Spacko also daher und will ein Web-Blog schreiben. Na klasse! Bis ich erstmal bei Blogger durchgestiegen bin...ihr könnt an dieser Stelle gern laut lachen...ich lache sogar mit euch...aber ich habe mich wirklich dämlich angestellt. Bis dann das Blogdesign und alle Vernetzungen zu Pinterest, Instagram, Bloglovin und die Seite bei Facebook standen, verging fast ein ganzer Monat. Ich hatte rote Augen vom vielen in den Bildschirm starren und Querlesen. Aber so ist es wenn man alle Entwicklungen jahrelang an sich vorbeirasen lässt - man kommt nicht mehr mit und benötigt eine Ewigkeit bis man dann mal wieder einigermaßen durchsteigt.

Um so stolzer bin ich nun auf mein zweites Baby!

Von SEO habe ich mich erst einmal verabschiedet. Ich möchte schreiben wie mir der Mund gewachsen ist und nicht ständig überlegen müssen, wie ich welche Schlagworte am besten in meine Texte einbaue. Außerdem bin ich nur auf Facebook und auf Instagram, was mir momentan am liebsten ist, unterwegs. Bei Twitter bin ich nicht angemeldet, ich denke das würde mir den Rest geben.
Familie, Haushalt und Arbeit sind dann schließlich auch noch Social-NON-Media-Plattformen, die bedient werden wollen. Wenn ich auf allen Hochzeiten tanzen würde, dann könnte ich kündigen um genug Zeit zu haben. Außerdem würde ich dann auf allen Hochzeiten nur am Prosecco nippen aber nirgends wirklich mitfeiern. Nenee das ist nicht mein Ding!
Unser Würmchen protestiert tatsächlich manchmal lauthals, wenn ich zu viel mit dem Handy herumfuchtele und ich sollte mich wahrscheinlich einfach mal besser organisieren.
Das heißt feste Zeiten einrichten, die speziell fürs Netzwerken genutzt werden oder Instagram nur abends besuchen. Momentan ist alles aber noch so spannend und aufregend.

Den Effekt den Instagram auf einen Blog haben kann, hatte ich bis jetzt völlig unterschätzt. Aber wer einem auf Instagram folgt, tut dies meist weil er deine Bilder toll findet und echtes Interesse an deinem Profil hat. (Außer natürlich man ist nur auf viele Follower aus und besorgt sich diese anderweitig...aber dieser Schein kann doch irgendwie auch nicht befriedigend sein.) Jedenfalls kann man auf Instagram schnell eine ganz bestimmte Zielgruppe ansprechen - allein wie man die Hashtags zu den Bildern setzt - und diese Zielgruppe beinhaltet bestimmt auch einige neue Leser.

In letzter Zeit habe ich mir oft gedacht, dass ich auf Facebook aktiver sein sollte. Ich komme über Likes aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis einfach nicht hinaus. Aber so richtig stört mich das auch nicht. Trotzdem habe ich mir vorgenommen, die Kanäle, die ich nutze nun auch richtig für mich auszuschöpfen. Folge, kommentiere, like, versuche wirklich regelmäßig zu posten und die Blogs, denen ich folge auch wirklich zu lesen und nicht nur zu überfliegen.
Wobei ich interessanterweise in den zwei Wochen Anfang des Jahres, in denen ich im Neujahrstief feststeckte, ganz ohne etwas zu tun plötzlich einige Peaks in der Besucherzahl hatte. Das hat mich dann doch erstaunt.
Nun sehe ich wie sukzessive neue Leser dazukommen und langsam regelmäßiger kommentiert wird, worüber ich mich immer am allermeisten freue, weil ich merke, dass sich jemand wirklich mit meinen Beiträgen befasst hat! Ich glaube vielen Lesern ist nicht bewusst, welche Glücksgefühle sie mit einem kurzen, netten Kommentar auslösen können und wie motivierend das sein kann.
Deswegen versuche ich so gut es geht auch bei anderen zu kommentieren und auf Instagram nicht nur Herzchen zu verteilen! Denn alle geben sich für ihre Blogs und Inhalte so wahnsinnig viel Mühe und da steckt so viel Zeit und Leidenschaft drin und das sollte wirklich gewürdigt werden!

Ich habe einen Besucherzähler und Google-Analytics installiert. Zweiteres hätte ich mir sparen können, weil ich es kaum nutze, beziehungsweise das, was ich dort analysiert bekomme keine Konsequenz hat und mir dieses ganze Programm irgendwie zu viel ist. Außerdem decken sich die Zahlen, die der Besucherzähler angibt nicht mit denen von Google-Analytics und die wiederum nicht mit denen von Blogger. Ich habe also regelmäßig Fragezeichen im Gesicht.
Oh man ich muss gerade wirklich selbst über mich und mein fehlendes know-how schmunzeln.
Also wenn sich da irgendjemand auskennt und mir das kurz und verständlich erklären kann, dann schreibt mir bitte gern eine Email.

Aber Gott-sei-dank kann man ohne das alles trotzdem bloggen.
Was mich das bloggen bis jetzt gelehrt hat, ist, sich treu zu bleiben, niemanden kopieren zu wollen, nichts erzwingen zu können und Geduld zu haben, mit sich und den Lesern.
Und ich bin mir sicher, dass ich noch sehr viel lernen werde und ich freue mich darauf.
Netzwerken ist wichtig aber sollte nicht übertrieben werden um sich nicht selbst zu stressen, finde ich. Der goldene Mittelweg eben.
Ich will einfach nur schreiben und Menschen damit eine Freude machen, ihnen helfen, sie anspornen, sie inspirieren, ihnen Entdeckungen mitteilen, feststellen, dass es Menschen da draußen gibt, die mir scheinbar so ähnlich sind und mit ihnen meine Leidenschaften teilen.

Das ist eigentlich alles was ich will und wenn das gelingt, dann ist das ist doch schon wahnsinnig viel, oder nicht?!!

Here i am! Refrainzeile aus einem wunderschönen Lied von "We Invented Paris" .
Das passt, denn ich fühle mich langsam in der Blogosphäre angekommen und hier bin ich nun und ich hoffe ihr begleitet mich noch eine Weile, liebe Leser, egal wie viele ihr seid!
Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Lesen oder Verfassen all dieser tollen Blogs da draußen!
Ich bin ein bisschen stolz nun auch Teil dieser wahnsinnig kreativen Gemeinschaft zu sein!

Und dann noch was in eigener Sache....denkt an mein Gewinnspiel! (klick)


Bis bald


Eure Nathalie


Kommentare

  1. Ach Natalie, du sprichst mir aus der Seele! Ich blogge sich noch nicht so lange und ich stelle mich wohl oft auch ziemlich blöd an, bis ich herausfinde wie es geht... Mit Social Media bin ich auch mal mehr und mal weniger aktiv, aber wie du schon sagst müsste man sonst nix zu tun haben, um auf allen Hochzeiten tanzen zu können...

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nathalie,
    du hast es auf den Punkt gebracht. Es ist oft wirklich ganz verwirrend. Mein Blog ist auch erst wenige Monate alt und am Anfang saß ich da mit rauchendem Kopf weil ich durch Blogger und Co. nicht durchgeblickt habe. Es braucht wohl eine Zeit bis man seinen Rhythmus gefunden hat was das social networken angeht ;) Ich bin auch nur bei Facebook und Instagram und finde das oft schon ganz schön anstrengend ;) Alles braucht seine Zeit. Ich freue mich auch immer über jedes einzelne Kommentar und jeden dazu gewonnenen Leser. Wichtig ist einfach, dass man die Freude am Bloggen nicht verliert und sich durch SEO, Sociale Netzwerke und seinem "echten" Leben nicht verrückt machen lässt :)

    Alles Liebe
    Camilla

    AntwortenLöschen
  3. Hey Nathalie,
    danke für diese lieben Worte! und ich kann dir eines sagen: Mir geht es ähnlich! Ich habe analytics gar nicht isntalliert (Mein Freund der Nerd hält nicht viel davon und zu meinem Webhosting hab ich ein tolles tool dazu bekommen - aus dem ich aber sooo schlau auch nicht werde.. dafür hat man einen Geek im Haus ;) )
    Auf Facebook bin ich zwar, aber dieser kommerzialisierung regt mich unheimlich auf. ich nutze FB auch privat kaum noch, weil es einfach nich tmehr das ist was es einal war. Habe gerade Instagram für mich entdeckt un dmir vorgenommen dort noch viel aktiver zu sein und auch immer mal ein schönes Bil dzu posten.. so ganz privat :) mal schaun ob ich meinen Vorsatz einhalte.
    Wichtig ist mir aber, dass ich nicht zu privat werde unda uch,d ass ich mir die ein oder andere Auszeit genemigen Kann.. man hat ja noch ein leben :)

    Ganz viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  4. Ich lese gerade bei euch Bloggerinnen mit und denke mir "wenn ich erst mal so weit bin"! Seit längerem trage ich den Gedanken herum, einen Blog zu scheiben. Schreiben ist eine Leidenschaft, die mich nicht loslässt ;-) Und wer weiss: Ihr ermutigt mich! Vielleicht schaffe ich es ja auch in absehbarer Zeit, meinen Traum zu verwirklichen ;-)
    Liebe Grüsse
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Rebecca!
      Was hält dich denn noch zurück? Probier es doch einfach aus! Du hast nichts zu verlieren, du kannst nur dazu gewinnen. Und selbst wenn du merkst, dass es doch nichts für dich ist, dann hast du es wenigstens versucht und bist eine Erfahrung reicher!! Es ist für mich als arbeitende Mama manchmal etwas stressig, aber ich will es mir nicht mehr nehmen lassen!

      Wenn es dein Traum ist, dann solltest du nicht mehr lange grübeln!!
      Liebe Grüße
      Nathalie

      Löschen
  5. Was du da alles in vier Monaten schon erreicht hast ist doch klasse. Ich denke da werd ich vermutlich nie hinkommen. Social Media nutze ich für den Blog kaum. Falls höchstens auch mal auf Instagram und regelmäßig bloggen, da kommt mir das Leben so oft zwischen.
    Ich find das immer toll, mit Wieviel Herzblut Menschen an ein Thema rangehen und sich selbst so viel beibringen.
    Zu Google Analytics hätte ich noch eine Frage, gibt es da in Deutschland nicht ein recht kompliziertes Gesetzsystem dazu? Was musstest du denn da alles machen? Interessieren würden mich solche Zahlen ja auch.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Natalie. Da bin ich so beruhigt, dass ich nicht die einzige bin die mit all diesen Dingen total überfordert ist. Und ich finde du hast für 4 Monate bloggen schon so viel erreicht! Ich habe mich bisher noch gar nicht mit so Sachen auseinandergesetzt. Ich wüsste nicht mal wo anfangen. Teilweise stelle ich mich schon bei den Einfachsten Dingen total blöd an. Aber gell, es kommt halt auch immer darauf an, was man mit seinem Blog bewegen möchte. Diese Frage stelle ich mir zur Zeit auch oft. Und vielleicht ist es an der Zeit mich auch mit solch Dingen zu beschäftigen :-)
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  7. Hach, Natalie, Du schreibst immer so schön! Lieben DANK für Deine erneute Teilnahme
    an der #Schreibzeit! Ich kann Dich beruhigen, Dir aber deshalb auch nicht helfen: Auch ich
    sitze oft mit Fragezeichen im Gesicht vor dem Computer. Analytics nutzen ich nicht, weil zu viel
    und zu viele neue offene Fragen!
    Und ja, Kommentare sind etwas ganz Wunderbares! Da sind sich wohl alle einig!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nathalie,
    ach herrje, ich musste fast lachen, weil es mir ganz genauso geht! Google Analytics macht mich fertig. Da gibt es so viel was ich nicht verstehe, ich habe es mit Mühe und Not geschafft alles richtig einzustellen. Aber warum es immer was anderes anzeigt als der Besucherzähler habe ich bis heute nicht kapiert. Hast Du da zufällig neue Erkenntnisse, die Licht ins Dunkel bringen können?
    Mein Blog ist auch noch ganz neu, und ich versuche mich mit SEO irgendwie ansatzweise durchzuschlagen, aber das ist quasi fast die einzige Hochzeit auf der ich tanze. Ich bin zwar auch bei Twitter & Instagram, könnte aber aktiver sein, was das promoten meiner Posts betrifft. Naja, mal sehen was die Zukunft bringt...
    Liebe Grüße und danke für diesen ehrlichen Post!
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. *hahaha* so toll geschrieben :)

    und die fragezeichen schwirren hier auch immer comic-like über meinem kopf... aber ich denk mir dann das gutes und beständiges seine zeit braucht. und learning-by-doing geht halt auch nicht an einem tag... wenn das so wäre, was ich dann schon alles könnte *ggg*

    beruhigend zu lesen, dass es auch den profis oftmals so geht <3


    lg
    tina

    AntwortenLöschen
  10. kenn ich auch alles oder eben auch nicht ;-)
    danke, dass du das geschrieben hast und auch mal bei mir zu besuch warst! lg und mach weiter so!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest etwas dazu sagen? Schreib mir doch! Ich freue mich sehr!

Beliebte Posts