Detox-Saft-Tag No #1 mit "thefrankjuice" - {ein Resumée}



Gestern war es soweit! Die Säfte von "thefrankjuice" und "Das BERGBLUT" wurden geliefert.
Der Fahrer von "thefrankjuice" hat schon um 8.30 Uhr heute früh geklingelt, deswegen konnte ich gleich loslegen.
Die Säfte wurden in einem kleinen Karton geliefert, der augestattet war mit Kühlpad, Firmenkarte und 6 Trinkröhrchen.
Es sah so aus als wäre eine Flasche offen gewesen, da sich am Karton innen Saftspritzer fanden.
Die Flasche schien aber dicht.





Schon vor drei Tagen erhielt ich von "thefrankjuice" eine Email mit Anleitungen wie man sich vor, während und nach einem Cleanse zu verhalten hat und was man essen bzw. nicht essen darf und sogar Menüplan mit Rezepten. Ich muss sagen das hat mich echt beeindruckt. Die haben sich richtig Mühe gegeben.






Vor dem Cleanse:

Die Empfehlung ist also, schon bereits 2-3 Tage vor einem Cleanse den Körper auf die Ernährungsumstellung einzustimmen. Hier gilt im Großen und Ganzen dasselbe wie beim Basenfasten (habe ich hier schonmal erklärt).

Verzichten sollte man also auf:
Alkohol, Nikotin, Koffein, Tierprodukte, industriell verarbeiteter Zucker, Gluten und Milchprodukte.

thefrankjuice geben Alternativen zu den Nahrungsmitteln, die nicht gegessen werden sollten, stellen erlaubte Nahrungsmittel vor und stellen eine Menüplan für die 2 Tage vor dem Cleanse vor. Sogar mit Einkaufsliste.

Das letzte was man vor dem Cleanse zu sich nimmt, soll ein Apfel sein.





Während dem Cleanse:

Der Tag sollte mit einer heißen Zitrone oder Kräutertee begonnen werden.
Es gibt keinen genauen Plan wann und in welchem Abstand die Säfte getrunken werden sollen. Es wird vorgeschlagen alle 2 Stunden einen Saft zu trinken und den letzten Saft nicht allzu knapp vor dem Schlafengehen.
Außerdem wird empfohlen genug zu trinken. Also neben den Säften...

Sie gehen auf Nebenwirkungen wie Kreislaufprobleme, Stimmungsschwankungen/Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Hautirritationen und Magenbeschwerden ein und stellen Entgiftungsmaßnahmen vor. (Basentee, Trockenbürsten, Basenbad, Einlauf)







Nach dem Cleanse:

Die Cleanse soll ebenfalls mit einem Apfel beendet werden.
Auch hier haben sie einen Ernährungsplan samt Einkaufsliste erarbeitet.
Langsam muss der Körper wieder an feste Nahrung gewohnt werden, deswegen erstmal nur Suppen und Smoothies.






Mein Resumée nach einem 1-Tages-Cleanse:


Ich muss dazu sagen, mit ist klar, dass ein Tag nicht viel aussagt über die Wirkung eines Cleanse.
Aber man bekommt vielleicht schon ein Gefühl dafür ob die Säfte einem schmecken, ob das Prinzip zu einem passt und so weiter.
Ich begann also den Tag mit einer heißen Zitrone und trank zwischen 9 - 9:30 meinen ersten Saft (siehe Bilder)
Zwischen dem ersten und zweiten Saft hatte ich richtig Hunger. Wir waren draußen unterwegs und liefen an Bäckerein und Metzgereien vorbei und ich hätte mir am liebsten einen Leberkäsemmel gekauft. Nach dem zweiten Saft war es nicht viel besser und ich dachte mir wie soll ich den Tag nur überstehen.
Die Säfte müssen langsam getrunken werden, jeder Schluck soll eingespeichelt werden. Nach dem dritten Saft ging es langsam besser und der Nachmittag verlief dann völlig "hungerfrei". Mein Magen hatte wohl resigniert...

Saft Nr. 1: war sehr lecker; Sellerie, Zitrone und Ingwer waren geschmacklich im Vordergrund.
Saft Nr. 2: spritzig und erfrischend durch die Minze. Ich hätte mir etwas mehr Ananas gewünscht.
Saft Nr. 3: identisch wie Nr.1 was ich etwas schade fand auch wenn er lecker war.
Saft Nr. 4: schmeckte etwas sauer durch die Zitrone. Dazu kam die Schärfe durch den Cayenne-
                 Pfeffer. Sehr interessante Komposition. Ich fand ihn etwas zu sauer.
Saft Nr. 5: Erdig, leicht scharf. Anfangs sehr ungewöhnlich aber dann ganz gut.
Saft Nr. 6: Mandelmilch

Den ganzen Tag habe ich mich auf die Mandelmilch gefreut die man am Ende des Tages trinken darf. Leider hat sie mir geschmacklich nicht so recht zugesagt.

Natürlich ist so ein Tag wirklich praktisch. Man muss sich nicht ums Essen kümmern sondern holt nur die Flaschen aus dem Kühlschrank und süffelt vor sich hin. Ein bisschen komisch ist das aber schon und am Ende des Tages dachte ich mir, habe ich jetzt wirklich alles abbekommen was ich so an einem Tag brauche? Aber das wird von allen Saftherstellern garantiert. Und wenn man sich anschaut was in den Säften jeweils alles drin ist, braucht man sich glaube ich wirklich keine Gedanken machen.
Allerdings merkt man wie groß die soziale Komponente beim Essen ist. Es ist schon etwas doof wenn man mit der Familie am Tisch sitzt und nur ein Saft trinkt. Außerdem sollte man sich im Klaren darüber sein, wie man in dieser Zeit mit Einladungen umgeht.
Ich habe die Säfte gut vertragen und fühlte mich fit den Tag über.
Ich finde insgesamt das Preis-Leistungsverhältnis bei "thefrankjuice" super. Ich habe viel Infomaterial erhalten, was mich echt begeistert hat, und die Lieferung war überpünktlich (Eigentlich war sie nämlich für 9:00-10:30 angedacht). Die Flaschen sind mit den Zutaten beschriftet und nummeriert, was einen Plan erübrigt. Das mir der ein oder andere Saft geschmacklich nicht so zugesagt hat, ist hier finde ich ein bisschen Nebensache, denn jeder Geschmack ist anders. Insgesamt waren die Säfte aber gut!

Bitte beachtet noch einmal, dass ihr nicht ohne Abklärung eine längere Saftkur machen solltet. Es sind nicht alle Menschen gleichermaßen dafür geeignet, bzw. bedarfen evtl. einer Anleitung oder Überwachung. Ein Tag zum Probieren sollte aber kein Problem sein.

Ich bin nun sehr gespannt auf die Säfte von "Das BERGBLUT".

Davon dann beim nächsten Mal mehr...


Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt mir gern!


Alles Liebe

Eure Nathalie



P.S. Auf Instagram poste ich so gut es geht Bilder von den Säften und meinen Mahlzeiten während dem Basenfasten.


Kommentare

  1. Danke für deine ehrlichen Worte. Wir arbeiten an unserem roten Saft! ;) Gesunde Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest etwas dazu sagen? Schreib mir doch! Ich freue mich sehr!

Beliebte Posts