Basenkur {Erfahrungsbericht No #2 und ein GIVE-AWAY}



Heute möchte ich euch von meiner zweiten Woche Basenfasten berichten, wer brav bis zum Schluss mitliest und sich für dieses Thema interessiert, der bekommt noch eine Überraschung obendrauf!!

Eigentlich ist meine Basenkur schon seit letzten Samstag vorbei. Da ich sie aber vor allem gemacht habe um mir die basische Küche wieder mehr auf den Plan zu rufen, werde ich natürlich so gut es geht weiter überwiegend basisch kochen und essen. Zumindest bleibe ich dabei zum Frühstück weitestgehend auf säurebildende Lebensmittel zu verzichten.







Das war anfangs schon sehr schwer. Denn zu einem richtig guten Frühstück gehörte für mich Käse, Wurst, Eier, Semmel, Croissant, Nutella, Kaffee....wie für die meisten von euch wahrscheinlich auch!
Tja leider sind das alles säurebildende Lebensmittel. Und ich muss ehrlich sagen, gut habe ich mich nach so einem Frühstück oft nicht gefühlt auch wenn der Genussfaktor währenddessen vermeintlich hoch war. Ich fühlte mich voll und träge und wahnsinnig müde. Oft bekam ich Darmprobleme.

Natürlich frühstückt man nicht immer so üppig. Gerade unter der Woche nicht. Deswegen fällt es da nicht so schwer und der Ersatz ist viel leckerer als ich dachte.

Ich habe euch ja hier schon vorgestellt was ich in der ersten Zeit des Basenfastens immer so zum Frühstück hatte. Das habe ich auch in der zweiten Woche beibehalten.
Also basisches Obstmüsli mit Erdmandelflocken, Smoothies, Mandelmilch oder nur Obst.

Nach der Basenkur habe ich das Frühstück etwas erweitert. Ich mache mir nun oft einen Hirse-Buchweizen-Früchte-Brei. Das ist wie ein Porridge und wird warm gegessen.




Basischer Morgenbrei

2-3 Esslöffel Morgen-Brei
120-140ml heißes Wasser
Agavendicksaft
Zimt
Mandelmus
Früchte(mus)
Was auch immer ihr dazu genießen wollt 

Die Breimischung mit dem Wasser übergießen und 1-2 Minuten quellen lassen oder in einem Topf zusammen kurz erhitzen und quellen lassen. Die anderen Zutaten zugeben und genießen!
So einfach ist das. (Bild links oben im Eck und mittlere Reihe rechts)




Auf diesen Brei bin ich gestoßen als wir für ein Day-Spa in einem Wellness-Hotel in meiner Heimat waren. (Gibts es im Reformhaus oder Bioladen von "P.Jentschura" und heißt wirklich Morgen-Brei)


Natürlich spricht garnichts dagegen auch mal einen Kaffee oder ein Wurstbrot oder ein Rührei zu essen...man muss eben die 80:20 Regel beachten (80% basenbildende Nahrungsmittel, 20% säurebildende)

Was ich momentan auch sehr gerne esse sind Chia-Samen. Man kann sie über nacht in Wasser einweichen und sich daraus einen leckeres und wahnsinnig gesundes Frühstück machen.
(Seht ihr im Bild mittlere Reihe links und untere Reihe rechts)

Durch das Einweichen in Wasser sind die Nährstoffe für den Körper sehr gut verfügbar. Man kann sie aber auch nur zehn Minuten einweichen oder einfach so übers Frühstück streuen, wie ihr im Bild links oben im Eck seht. Chia-Samen enthalten eine Menge an Vitaminen und Mineralstoffen und zählen deswegen zum sogenannten Superfood. Ebenso wie roher Kakao, den man sich einfach etwas über das Müsli streut oder in den Smoothie rühren kann und schon steckt das Frühstück voller Energie!
Über Superfood wird es noch einen extra Beitrag geben, dann dort mehr dazu!


Ich fühle mich viel besser nach dem Frühstück, nicht mehr so träge. Und ich habe kein schlechtes Gewissen wenn ich mal sündige, weil ich weiß mein Körper ist schon richtig gut versorgt worden.
Inzwischen vermisse ich mein "altes" Frühstück überhaupt nicht mehr und mein Mann kann mich auch nicht mehr ärgern wenn er genüsslich in ein Nutella-Brot beißt, weil ich weiß, ich kann das jederzeit auch machen...nur habe ich momentan gar nicht das Bedürfnis danach....ätsch!!








Soviel zum Frühstück, kommen wir zum Mittagessen.

Ich habe versucht - so wie es auch in den Basenfasten-Büchern empfohlen wird -  das Mittagessen über rohes Gemüse abzudecken. Da man ja nach 14:00 Uhr nichts Rohes mehr essen soll, wird zum Mittagessen noch einmal richtig zugeschlagen.
Ich habe mich also an Rohkostsalate gemacht. Es gab aber natürlich zwischendurch auch etwas gedünstetes oder Suppen.

Ich muss gestehen manchmal war es schon etwas aufwändig für mich. Mittags für mich und meinen Mann die Rohkost für das Würmchen noch extra Essen und abends dann noch einmal kochen...mmhh.
Aber auch an das gewöhnt man sich. Ich denke es ist alles eine Frage der Organisation und je mehr man sich mit den Lebensmitteln und den Zubereitungsmöglichkeiten befasst und das Prinzip verstanden hat, desto schneller geht einem alles von der Hand.
Was sich auch gut als Mittagessen eignet und schnell gemacht ist, sind grüne Smoothies. Sie sind sehr gesund und sättigen gut!Ich habe das einen Tag lang gemacht, abends dann aber feste Nahrung zu mir genommen. im Vergleich zu den Detox-Säften fande ich den Smoothie-Tag viel angenehmer, da ich nie Hunger hatte. Außerdem sind die Smoothies sehr schnell gemacht.






Beispiele für basisches Mittagessen:

Rohkostsalat aus 

Brokkoli (300g)
1 Möhre 
1 Apfel
1 rote Paprika
Olivenöl, etwas Zitronen- oder Orangensaft, Agavendicksaft (als Honigersatz), Salz und Pfeffer.
Sonnenblumenkerne
frische Petersilie

Gemüse im Multizerkleinerer zerkleinern (oder im Thermomix) mit den Gewürzen und Öl vermischen fertig. (Bild oben in der Mitte)


Avocado-Salat

1 Avocado
10-15 Kirschtomaten
Oliven
Kresse
Oliven- oder Raps-Öl, Zitronensaft, Salz-Pfeffer

Avocado aus der Schale lösen und in kleine Stücke schneiden, Kirschtomaten halbieren, Oliven halbieren alles mit dem Dressing vermischen, Kresse darüberstreuen (Bild oben links)


Grüner Smoothie

1 Mango
1 Orange
1 Apfel
eine gute Hand voll Babyspinat (geht auch normaler Spinat dann etwas weniger)
eine gute Hand voll Feldsalat
2-3 Stängel frische Petersilie
100ml Wasser (am besten stilles Mineralwasser)

Zuerst Feldsalat, Spinat und Petersilie mit dem Wasser im Hochleistungsmixer zerkleinern. Dann das Obst zugeben und alles pürieren































Und zuletzt nun das Abendessen. Ich muss gestehen da war ich anfangs etwas einfallslos und da ich, bis sich mein Körper umgestellt hatte, immer zum Abend hin richtig Hunger hatte, habe ich mir oft Kartoffeln gemacht.
Ich habe sie im Thermomix gedünstet. Wer keinen hat sollte sie im Dünsteinsatz machen. Man kann sie natürlich auch im Topf kochen, dann gehen aber durch das viele Wasser auch viele Nährstoffe verloren. Deswegen wenn dann in so wenig Wasser wie nötig.
Der Vorteil beim Dünsten ist nicht nur Nährstofferhalt sondern auch der geschmack! Das Gemüse schmeckt einfach viel intensiver!!
Mein Abendessen bestand also häufig aus Kartoffeln mit Gemüsecreme oder mit Oliven und Petersilie oder anderen Kräutern oder mit Gemüseratatouille.

Außerdem gab es oft Suppen.


Beispiele für basisches Abendessen:



Kartoffel-Lauch-Suppe

500g Kartoffeln
1 Stange Lauch
1l Gemüsebrühe
in der Basenkur natürlich nicht aber danach gerne 200ml Sahne
Muskatnuß
Kresse oder Schnittlauch zum Garnieren


Kartoffeln schälen und kleinschneiden. Lauch halbieren, waschen und in Ringe schneiden. Kartoffeln und Lauch in der Gemüsebrühe ca. 25 min kochen dann pürieren. Mit Muskatnuß, Salz und Pfeffer abschmecken, mit Kresse oder Schnittlauch bestreuen.



Minestrone 

1 rote Zwiebeln
2 Möhren
2 Stangen Sellerie
250g weiße Bohnen
400g gehackte Tomaten
400ml Brühe
250g Wirsing

Zwiebeln, Karotten und Sellerie kleinschneiden und Olivenöl andünsten. Von den Bohnen die Hälfte zugeben. Brühe, gehackte Tomaten und Petersilie zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Alles 20 min. kochen. Wirsing in feine Streifen schneiden und zugeben. Noch einmal 10-15 min. kochen. Die restlichen Bohnen pürieren und zugeben. (Wenn die Basenkur vorbei ist, kann man etwas Ciabatta zerzupfen und in die Suppe geben)




So das war also ein kleiner Einblick was ihr essen dürft, und das ist nur eine kleine Auswahl!!



Zusammenfassung

Zwei Wochen basische Ernährung (mehr dazu hier)
Am Ende der ersten Woche zwei Detox-Tage mit Säften (mehr dazu hier und hier)
Ein Tag tagsüber nur grüne Smoothies abends feste Nahrung
Viel Kräutertee, stilles Mineralwasser
regelmäßig Basenbäder
regelmäßig Bewegung/Sport
Darmspülungen
Am Ende der zweiten Woche Bauchmassage mit Leberwickel (regt Stoffwechsel an)



Ergebnis

fast 4kg Gewichtsverlust
Cellulite wesentlich verringert (Das ist für mich das Highlight schlechthin und beweist, dass Cellulite nicht nur von Bindegewebsschwäche kommt)
In der zweiten Woche Verschlechterung des Hautbildes (als Entgiftungsreaktion, wird wieder besser, hoffentlich  :) )
leistungsfähiger
bessere Konzentration
weniger Müdigkeit
!!keine Kopfschmerzen mehr!!




Ich finde das für zwei Wochen ein ziemlich gutes Ergebnis! findet ihr nicht?
Und falls ich euch Lust gemacht habe, das auch auszuprobieren und die Winteraltlasten aus eurem Körper zu werfen, dann habe ich hier eine kleine Überraschung für euch!!


Ein kleines Blitzgewinnspiel nämlich!!

Hinterlasst mir bis zum 01. März 2015, 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Post und erzählt mir von euren Erfahrungen mit Fasten, Diäten, Ernährungsumstellungen oder ob ihr vorhabt so etwas anzugehen.
Ihr könnt auch Anonym ein Kommentar hinterlassen und braucht selbst keinen Blog um teilzunehmen. Bitte hinterlasst mir eine Kontaktmöglichkeit damit ich den Gewinner benachrichtigen kann. Das kann eine Email-Adresse oder der Link zu eurem Blog oder eurem Facebook-Account sein.Um teilnehmen zu können müsst ihr über 18 Jahre sein und einen Wohnsitz in der EU haben.
Ihr könnt auch auf Facebook mitmachen, indem ihr diesen Beitrag kommentiert oder teilt!

Es wird diesmal ZWEI Gewinner geben, denn ich verlose zwei Bücher mit denen ihr bestens betreut seid während einer Basenkur:




Der erste Gewinner bekommt dieses tolle Buch über "Grüne Smoothies" von Dr. med. Christian Guth und Burkhard Hikisch. Mit leckeren Rezepten und wirklich umfangreicher Information rund um die Basics der Smoothie-Herstellung, Nahrungsmittelkunde, Erläuterung der Biosiegel und noch viel mehr! 














Der zweite Gewinner bekommt die Basenfastenbibel von Sabine Wacker! In diesem Buch beschreibt sie alle Grundlagen des Basenfastens und gibt tolle Rezepte mit auf den Weg. Außerdem stellt sie je nach "Typ" verschiedene Basenprogramme vor.










Wenn eines der Bücher euer Favorit ist, dann erwähnt das in eurem Kommentar!!

Ich wünsche euch ganz viel Glück und einen tollen Start in ein hoffentlich sonniges Wochenende...bei uns sieht es mal nicht schlecht aus!!


Bis bald




Eure Nathalie

Kommentare

  1. Das hört sich super an und der AvocadoSalat sieht auch echt lecker aus! Gut, dass du mal vorgetestet hast und das auch mit Kind funktioniert. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja es funktioniert, ist aber schon aufwändig. Man gewöhnt sich aber daran. Ich glaube wichtig ist einfach immer eine gute Auswahl an richtigen Lebensmitteln parat zu haben. Und das Würmchen habe ich einfach auch immer probieren lassen. Die Gemüseaufstriche fand er zum Beispiel auch total toll und die grünen Smoothies auch! So bekam er dann auch mal etwas Gemüse ab, was er sonst echt leider verschmäht.... ;)

      Löschen
  2. Hallo :)
    Endlich mal ein Beitrag im Netz, der ausführlich und ehrlich Erfahrungen teilt! Mit Diäten habe ich mittlerweile auch so einiges hinter mir, funktioniert aber erst jetzt, wo ich meine Ernährung langsam umgestellt habe und nicht mehr so streng mit mir bin. Da käme so ein Smoothie Buch genau richtig ;)
    Schöner Blog, macht Spaß zu lesen!
    Liebe Grüße,
    Lena Karlsson (fb)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena!
      Das ist ja super, dass sich nun etwas tut bei dir! Ich stelle mir das auch sehr frustrierend vor wenn man etwas ändern will es aber nicht funktioniert. Bei den meisten Diäten fehlt mir die Nachhaltigkeit...Was kommt danach? Außerdem ist Ernährungsumstellung ja nicht nur für Gewichtsreduktion gut, man fühlt sich einfach insgesamt besser, gesünder und leistungsfähiger. Ich wünsche dir viel Glück beim Gewinnspiel!
      Herzliche Grüße
      Nathalie

      Löschen
  3. Liebe Nathalie ;-)
    Herzlichen Dank für deinen tollen Blogeintrag! Ich habe mich schon mehrmals mit dem Gedanken einer Basenkur befasst, bin dann aber bei selbstgemachten Fruchtsäften (mit Entsafter) hängen geblieben! Dein Blog ist ein Ansporn, es eben doch mal mit Basenkur zu versuchen :-)
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Rebecca Jacquat (fb)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Rebecca!
      Ich kann es nur weiterempfehlen! Ich muss dazu sagen, ich habe letztes Jahr die Kur im Sommer gemacht und da hatte ich natürlich viel mehr Auswahl an saisonalem Gemüse und Obst und die vielen Beeren mmmhh lecker! Aber jetzt ging es auch! Und nun kommt ja bald der Frühling! Ich drücke dir die Daumen fürs Gewinnspiel!!
      Ganz liebe Grüße
      Nathalie

      Löschen
  4. Hey Nathalie,
    vielen Dank für deine Erfahrungen. Hab die letzten Wochen immer brav mithelfen und vor allem Lust auf so eine Saft bekommen.
    ich habs schon mal mit grünen Smoothies probiert, hatte zu diesem Zeitpunkt aber noch keinen passenden Mixer. Die Smoothies waren einfach nicht gut genug zerkleinert, da hatte mein Stoffwechsel dann Probleme. Das Mixerproblem hat sich jetzt aber erledigt: wir haben einen neuen ☺weshalb ich mich vor allem über das smoothie Buch freuen würde.
    momentan mache ich eine von meiner Ernährungsberaterin zusammengestellte Diät. Wenig Kalorien, kaum Kohlehydrate, wenig Fett, kein Zucker, kein Weißmehl.... das schwierigste wär am Anfang das Frühstück. Ich hab vorher nie gefrühstückt und es ist schwierig gewesen mich zum essen zu zwingen. Jetzt esse ich 30gr Müsli mit warmer milch. Sättigt gut und bringt den Stoffwechsel so richtig in Schwung.
    Rihkost und zwei Scheiben Brot zu Mittag und Abends meistens ein Omelett mit Gemüse... wenn ich Hunger habe leg ich mir eine Wärmflasche auf den Bauch und trinke Zee. Das klappt echt gut... das Hunger Gefühl geht von der Wärme weg... kann ich nur empfehlen. Auf diese Weise hab ich pro Woche ein Kilo abgenommen... mal sehen, ob ich das noch 5 Wochen durchhhalte... man darf gespannt sein :)


    Ganz viele liebe Grüße
    Franzy

    AntwortenLöschen
  5. Hi Franzy!
    Was hast du denn für einen Mixer? Ich war superhappy weil ich dachte der Thermomix hat genug Power und ich brauche nicht extra einen Mixer. Da wurde ich aber eines Besseren belehrt....mist ;)
    Wie viel Wochen machst du das schon? Ich denke der Hunger wird immer weniger werden, ich hoffe es mal für dich! Omelette sättigt ja auch gut!
    Dann wünsch ich dir mal viel Glück fürs Gewinnspiel!!
    Liebe Grüße Nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huff.. das ist so n tolles Philipps Profi gerät.. hat das Männchen besorgt, der ist ja der Koch im Haus... Funktioniert total gut!
      Auf Diät bin ich jett seit.. hm.. das ist die 5te Woche udn es is wirklich faszinierend wie gut das läuft und wie wenig Kohlenhydrate ich mittlerweile essen kann (und auch will... mag gar nich mehr als drei Kartöffelchen XD) Ich halte dich mal auf dem Laufenden.. mal sehn was noch so draus wird :)

      Ganz lieben Gruß!

      Löschen
  6. uih! da hast du dir aber viel Mühe gegeben..toll!!! Also ich habe früher regelmäßig gefastet,also richtig 1 Woche bis 10 Tage mit Allem was dazu gehört(uahrgs..Einläufe oder Glaubersalz sag ich hier mal nur so!)..aber jetzt mit der großen Familie würde ich das nicht schaffen!Dabei hat es mir echt gut getan,Das Buch über grüne smoothies würde ich gerne gewinnen,denn dazu hätte ich Lust…hin und wieder habe ich schon mal einen probiert,aber mehr Rezepte wären toll!
    Viele Grüße Tanja
    du erreichst mich über:http://lieselottefriedrich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nathalie,
    deine Basenkur klingt wirklich gut und wenn es nur für einige Zeit ist könnte ich das auch gut durch halten.. Ich habe vor zwei Jahren mal versucht zu Fasten, bin aber nach zwei Tagen schon kläglich gescheitert weil ich SO unglaublichen Hunger hatte.. Dabei habe ich da noch nicht einmal gefastet sondern war noch in der "Vorbereitungszeit" in der man 3 Kartoffeln am Tag essen durfte.. Eijeijei.. ich fand es furchtbar...Ich war unerträglich schlecht drauf und musste immer an Essen denken :D

    Ich habe vor circa 8 Jahren meine Ernährung umgestellt und nach Regeln der Trennkost gelebt. Ich habe in der Zeit im Nu 20kg verloren, das war echt genial. Ich hab nicht gehungert und konnte ganz normal essen, ich musste halt nur das Essen nach den Regeln trennen, das hat man nach ein oder zwei Wochen sehr gut raus..
    Inzwischen trenne ich schon seit einigen Jahren nicht mehr. Wenn man aber weiter gesund lebt, nimmt man deswegen nicht unbedingt wieder zu.

    Allerdings gehe ich total gerne essen oder gönne mir auch mal gerne ein Stück Kuchen im Café und damals hatte ich ständig ein schlechtes Gewissen weil es ja nicht "getrennt" ist... Irgendwann wurde es mir dann zu stressig ;)

    Ich bin inzwischen der Meinung, dass man selber merkt was einem gut tut und was nicht. Ich fühle mich super wenn ich gesund und regelmäßig esse. Ich lege vor allem Wert auf Vollkornprodukte und versuche weniger Zucker zu essen.
    Ich lasse mich bei strengen Regeln gerne schnell stressen und verliere sehr schnell die Lust und habe dann gar keine Lust mehr zu essen oder zu kochen. Und das ist wohl das ungesündeste ;)

    Aber toll, dass du es so gut durchhältst und viel Erfolg weiterhin :)

    Alles Liebe
    Camilla

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Natalie
    Danke für diesen ausführlichen Eintrag zu der Basenkur! Da bekomme ich auch grad Lust so eine Kur zu machen! Herzlichen Dank auch für deinen lieben Kommentar in meinem Blog! Ich habe mich sehr darüber gefreut!
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Natalie, super klasse zum Lesen, ich starte im März und bin ganz gespannt wie es bei mir wir!!! LG Bianca

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest etwas dazu sagen? Schreib mir doch! Ich freue mich sehr!

Beliebte Posts